USA zwingen USB Bank in die Knie,Bankgeheimnis geknackt: Staatsanwaltschaft Ermittlungen Investmentbank Anleger Informationen Konzernchef Verstaatlichung USB Bank Detektei Detektiv Inkasso Wifka

20. Februar, 2009 No comments

USA zwingen USB Bank in die Knie,Bankgeheimnis geknackt. Das Bankgeheimnis ist nichts mehr Wert. Diese Erfahrung machen jetzt 300 amerikanische Kunden der Schweizer Großbank UBS und eine neue Klage zur Herausgabe von weiteren 52.000 Kundendaten der USB ist eingereicht. Es ist ein Schock, der das weltweite Geschäft mit der Steuerflucht härter treffen wird als alle jahrzehntelangen Bemühungen deutscher oder amerikanischer Finanzminister. Die finanziell angeschlagene UBS ist von den US-Behörden offenbar stark unter Druck gesetzt worden, ihrem wichtigen Geschäft in den USA drohte schwerer Schaden. In dieser brenzligen Lage hat die Schweizer Finanzaufsichtsbehörde Finma in Bern der Bank ein juristisches Schlupfloch geöffnet: Kundendaten werden hier nicht mehr nur im zwischenstaatlichen Amtshilfeverfahren und nach Einzelfallprüfung durch die Schweizer Steuerbehörde weitergegeben. Für die Kunden und die UBS, aber auch für den Finanzplatz Schweiz und alle Steueroasen der Welt ist das ein historischer Einschnitt. Ganz gleich, aus welchen guten oder kriminellen Gründen ein Kunde das Bankgeheimnis sucht – einen Wert hat es für ihn überhaupt nur, wenn es rechtlich solide abgesichert ist. Diskretion, die unter Druck auch mal aufgegeben wird, ist keine Diskretion mehr.Für die UBS kann der spektakuläre Deal langfristig teuer werden. Die Bank lebt heute mehr denn je von der Verwaltung privater Vermögen und kann sich weitere Reputationsverluste kaum leisten. Auch Kunden, die keine Steuersünden verheimlichen, werden künftig zweifeln, wenn ihnen die Bank unter dem Werbeslogan „You & Us“ („Sie. Es ist nicht nur ein Wort. Es ist eine Verpflichtung.“) totale Loyalität verspricht. Die Folgen gehen aber weit über die UBS hinaus. Es wird klar, dass auch scheinbar eherne Prinzipien wie das Schweizer Bankgeheimnis von den Turbulenzen der Finanzkrise leicht weggefegt werden können. Bereits in der Liechtenstein-Affäre vor einem Jahr hatte sich gezeigt, dass Steuerflüchtlinge keine völlige Sicherheit mehr haben. Damals hatte der deutsche Fiskus allerdings zu Methoden gegriffen, die sich weit jenseits des diplomatisch Üblichen und im extremen Grenzbereich des rechtlich Zulässigen bewegten. Jetzt ist es die schiere ökonomische Schwäche der UBS, von der die stolze Schweizer Politik in die Knie gezwungen wurde. Jeder kann sich ausrechnen, dass es für die diversen winzigen Steueroasen auf der Welt dieser Tage erst recht eng wird.
 
Sind sie Opfer von einem Anlage-Betrug oder benötigen sie professionelle Hilfe bei Geld-und Kapitalrückführung,wenden sie sich an die Detektei-Wifka Privatermittler Josef Resch
Schlagwörter:   Staatsanwaltschaft   Ermittlungen   Investmentbank   Anleger   Informationen   Konzernchef   Verstaatlichung   USB Bank   Detektei    Detektiv   Inkasso    Wifka

Comments

No comments yet.

Be first to leave your comment!

Nickname:

E-mail:

Homepage:

Your comment:

Add your comment