Juwelendiebstahl aus dem Grünen Gewölbe in Dresden

Am Morgen des 25. November 2019 haben Juwelendiebe aus einer Vitrine des historischen Grünen Gewölbes in Dresden Schmuckstücke mit Diamanten und Brillanten von unschätzbarem Wert gestohlen. Die Polizei Dresden hat mittlerweile eine Belohnung von 500.000,00 € für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter und zur Wiederbeschaffung der Juwelen führen, ausgelobt.

Experten haben die große Befürchtung, dass die Täter die Diamanten und Brillanten zum Zweck des Verkaufs aus den Schmuckstücken herausbrechen könnten und das damit die Schmuckstücke für immer zerstört würden.
Aus dieser Sorge wurde der Firma Wifka von einer Privatperson (Kunstmäzen) ein Auftrag erteilt, mit welchem die Wiederbeschaffung der wenn möglich unversehrten Schmuckstücke und deren Rückführung an das Residenzschloss Dresden erreicht werden soll:
Diese Privatperson, die vorerst anonym bleiben möchte, lobt daher unabhängig von der durch die Polizei ausgelobten Belohnung hiermit über die Firma Wifka eine eigene Belohnung in Höhe von 1.300.000,00 Euro in Bar (wie in dem Video ersichtlich verschweißt in Originalverpackungen der Deutschen Bundesbank) für eine Rückgabe der vollständigen und möglichst unversehrten Beute des Diebstahls aus dem Grünen Gewölbe über die Firma Wifka an das Residenzschloss Dresden aus.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Belohnung bei erfolgreicher Wiederbeschaffung der Beute und nur unter den oben genannten Voraussetzungen und nur zu diesem Zwecke gezahlt wird, die Belohnung liegt in bar vor und ist sicher hinterlegt.

Der Auftraggeber der Firma Wifka verfolgt keinerlei Interesse an der Ergreifung der Täter, sondern nur an der Wiederbeschaffung der Juwelen. Von daher ist die Ergreifung der Täter für diese Belohnung unbeachtlich und Aufgabe der Polizei sowie der Staatsanwaltschaft.

Dem Auftraggeber der Firma Wifka geht es mit der Auslobung der von ihm privat zur Verfügung gestellten Belohnung ausschließlich darum, dass eine Zerstörung der Beute möglichst verhindert wird und die Schmuckstücke wieder an ihren angestammten Platz zur Erhaltung des kulturellen und ideellen Wertes zurückgelangen. Er hofft hierbei auf breite Unterstützung dieses Aufrufs durch die Öffentlichkeit und seitens der Medien, damit sichergestellt werden kann, dass die Information auch an die geeigneten Stellen gelangt.

Eine Kontaktaufnahme zur Umsetzung der Rückgabe kann auf geeignete Weise, ggf. auch über einen Vermittler Ihres Vertrauens, an die Firma Wifka GmbH oder deren Geschäftsführer Herrn Josef Resch persönlich erfolgen.

Die Firma Wifka GmbH und ihr Geschäftsführer Josef Resch sind im Bereich von Ermittlungen insbesondere für private Auftraggeber, die oftmals anonym bleiben möchten, tätig und international bekannt für ihre unkonventionellen und erfolgreichen Arbeitsmethoden in Angelegenheiten von hoher Bedeutung.

 

Kontakt:

Wifka GmbH
Josef Resch
23611 Bad Schwartau
Tel.: +49 171 83 61 86 8
E-Mail: juwelen@wifka.de

oder alternativ

info@anwalt-schlichting.de