Achtung! Rip Dealer kapern Firmenwebsites!

10. Oktober, 2013

Betrüger geben sich als Mitarbeiter renommierter Unternehmen aus

Die Website sieht täuschend echt aus. Oben links das rote gestreifte „R“, daneben der Firmenschriftzug: Renova Group. Das Logo, die Farben, die Typographie, alles täuschend echt. Selbst die Inhalte. Zumindest auf den ersten Blick. Doch die Website unter http://www.renova-group.co.uk führt nicht zu dem Unternehmen des russischen Milliardärs Wiktor Wekselberg, der Anteile an dem russischen Ölkonzern TNK-BP, am Aluminiumproduzenten Rusal und dem Schweizer Technologiekonzern OC Oerlikon hält. Sie führt zu Betrügern.

Die Perfektion und der Aufwand mit dem sogenannte Rip Dealer ihre Opfer ködern, ist erschreckend. Die Renova Group warnt vor angeblichen Mitarbeitern ihres Unternehmens, die mit gefälschten Visitenkarten Kontakt zu vermeintlichen Kunden suchen. Die Kontaktaufnahme, so teilt Renova mit, erfolge über Online-Portale für Autos, Immobilien oder Kunst. Angeblich um Investoren zu finden.

Unter dem Vorwand eines lukrativen Geschäfts sollen die Opfer größere Summen Bargeld mitbringen, beispielsweise als Vorauszahlung für Kommissionen oder Devisentauschgeschäfte. Bei der Geldübergabe werden sie dann um ihr Geld betrogen. Entweder durch dreisten Diebstahl oder Tausch gegen Falschgeld. Wie Renova bekannt gibt, liegt der bislang bekannte Schaden bei 150.000 Schweizer Franken.

Renova warnt ausdrücklich vor den Rip-Deal-Betrügern. Um den Tätern das Handwerk zu legen, arbeitet das Unternehmen mit der Wirtschaftsfahndung Detektei Wifka und den Behörden zusammen.

Wer Hinweise zu den Tätern geben kann oder selbst Opfer der Betrüger ist, meldet sich bitte bei Josef Resch – Detektei Wifka Kontakt